Spätestens seit dem 01.01.2009 sind alle in Deutschland lebenden Menschen, bis auf wenige Ausnahmen, gesetzlich verpflichtet, eine Krankenversicherung abzuschließen und aufrecht zu erhalten.

Aufgrund der weiteren Gesetzgebung sind die meisten Bürger pflichtversicherte Mitglieder einer  gesetzlichen Krankenkasse (GKV).  Wer nicht verpflichtet ist, seinen Krankenversicherungsschutz in der GKV abzudecken, wird sich wohl die Frage stellen, welche Krankenversicherungsform (gesetzlich oder privat) die Richtige ist.

Stellt man sich diese Frage hinsichtlich der Beitragszahlung, lässt sich die Antwort für die Gegenwart meist schnell „ermitteln“. Doch welche Überlegungen sollten hinsichtlich der Zukunft angestellt werden? Auch hier gehört inzwischen eine ganzheitliche Betrachtung dazu, von der eigenen Lebensplanung bis hin zur persönlichen Altersvorsorgekonzeption. Ohne fachliche Unterstützung,  dürfte eine Entscheidung schwierig sein.

Und auch bei der Frage nach den Leistungsunterschieden, ob zwischen den Krankenversicherungsformen (gesetzlich oder privat) oder zwischen den jeweiligen Versicherern und deren Tarifen,  sollte der Blick insbesondere in die Zukunft gerichtet werden. Denn, welche Leistungen könnten einmal wichtig werden? Auch  hierbei sollte der fachliche Rat eines Experten nicht ausbleiben.